FOW024 – Chineasten: Filme aus Greater China mit @gafferlein

Zusammenfassung

Katharin spricht mit Jenny Jecke von Moviepilot über Filme aus Taiwan, Hong Kong und der Volksrepublik - welche man sehen sollte, wie Regisseure mit Zensur umgehen und über die Hong Konger Liebe zu Essen und Gangstern.
avatar Katharin Tai Amazon Icon
avatar Jenny Jecke

Shownotes

(Episodentitelbild: A Jon Woo Scenario – LudoCC BY 2.0)

Einleitung

Das chinesischsprachige Dreieck (0:08,45)

Made in Hong Kong, influenced by China (0:12,45)

China und Hollywood (0:32,50)

  • co-financing
  • Looper (Sonderszenen, die es nur in China zu sehen gab)
  • The Martian (kurze Szene in China mit chinesischen Stars)
  • Mission Impossible – co-finanziert von Alibaba
  • einzigartiger chinesischer Markt
  • Terminator Genisys, Star Wars – The Force Awakens
  • asiatische Protagonisten: Into the Badlands (mit Daniel Wu)
  • Fresh off the Boat (2015-)

Die Volksrepublik & Taiwan (0:44,20)

Hindernisse und Zensurregeln (0:50,00)

Beschaffbarkeit & Zugänglichkeit (1:07,30)

Quellen:

2 Gedanken zu „FOW024 – Chineasten: Filme aus Greater China mit @gafferlein&8220;

  1. Danke für diese Folge!

    Mal sehen, ob ich es wage, mir die ein oder andere DVD/BD zu bestellen – einige wie “Touch of Sin” klingen ja interessant, wenn es auch ohne chinesisch-Kenntnisse funktioniert (UT)…
    Mal sehen!

    PS: Mehr (Jugend)kultur als Themen bitte – was treiben 500 Mio. Asiaten im Alter <30 so, während hier alles vergreist. (ja, Japan auch)

    Beim "Martian" muß ich aber Einspruch erheben – die Chinesen-Nummer ist so komplett im Buch zu finden, welches als noncommercial eBook vom Autor gestartet ist, lang bevor Hollywood kam. Die externen Szenen (wie auch NASA, nicht nur China) sind aber im Film deutlich aufgeblasen gegenüber dem Buch, das zu 90% wirklich die Ego-Perspektive ist. Der Teil Richtung China im Buch ist eher dem Umstand geschuldet, daß niemand "hier" weiß, was die Chinesen so mit ihren LangerMarsch-Raketen wirklich machen bzw was machbar ist. NASA/ESA sind komplett transparent und informieren, was sie mit den Steuergeldern machen – so passt es also auch komplett in die Szene des Filmes, ohne jetzt spoilern zu wollen.

    1. Edit: Stimmt die Übersetzung des Mandarin bei besagter Unterhaltung der beiden Chinesen im Martian auch 1:1? Wenn ja, wär das ja auch ein typischer Einblick in die chinesische Gesicht-Wahren-Logik. (wieder ohne spoilern zu wollen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.